OS X in Enterprise

Angetrieben vom Erfolg des iPhone und iPad ist auch OS X im Unternehmensumfeld zum Trend geworden. Einige Firmen stellen ihre IT komplett um oder bieten OS X im Rahmen eines User-Choice Programs an, wobei dann in erheblichem Umfang OS X Computer gewählt werden. Die Gründe hierfür sind vielfältig, aber die meisten nicht wirklich relevant.

 

Ein Aufeinanderprallen unterschiedlicher Welten

Einer erster Grund vorweg: OS X gilt als eine sehr sichere Plattform. Im Vergleich zu Windows „in der freien Wildbahn“ mag das durchaus stimmen. Aber die Zeiten, in denen man sorglos mit OS X unterwegs sein konnte, sind vorbei. Auch für die Apple Plattform sind Werkzeuge notwendig, die den Anforderungen grösserer Unternehmen gerecht werden. Und hier treffen zwei komplett gegenläufige Situationen aufeinander. Auf der einen Seite die Unternehmens-IT, die – getrieben von ihren Anforderungen und den Erfahrungen auf anderen Plattformen – gewohnt ist, mit einer Vielzahl von Werkzeugen eine grosse Menge an Richtlinien umzusetzen und zu überwachen. Auf der anderen Seite die Apple-IT, die in der Vergangenheit den Schwerpunkt mehr auf Unterstützung der Anwender und Deployment von Geräten gelegt hat und für die die Umsetzung von Richtlinien und das Gewinnen von Sicherheits-Informationen eher eine Nebensächlichkeit war.

 

Das bisherige Set an Werkzeugen für Unternehmens-IT auf OS X ist recht dünn.

Zentral ergänzt die bestehenden Werkzeuge und kombiniert diese so, dass für eine moderne IT ein echter Mehrwert entsteht.

 

Zentral als Inventory-Werkzeug

Zentral InventoryDer wichtigste Faktor hier sind weitergehende Information über die Geräte-Basis. Apfelwerks Open-Source Software Zentral ermöglicht einen tieferen Einblick in Systeminformationen, sowohl im Querschnitt der Flotte, als auch im Hinblick auf einzelne Geräte (T-Shaped Information). Gleichzeitig bringt Zentral die Informationen unterschiedlicher Systeme zusammen und liefert so ein umfassenderes Bild der betrachteten Endgeräte. Hiermit ist es zum einen möglich, bedrohliche Entwicklungen zu erkennen, bevor diese im Einzelfall identifiziert sind, wenn in der Gesamtübersicht Symptome erkennbar werden. Zum anderen kann – gerade im Verdachtsfall – eine tiefgehende Inspektion des einzelnen Geräts erfolgen. Die Menge der erreichbaren Informationen und deren Filterung ist für OS X Sytemwerkzeuge einzigartig.

 

Überwachung von Systemparametern

Der zweite Faktor ist die Überwachung von Systemparametern. Weiter und umfassender, als es die meisten anderen Werkzeuge für OS X bieten. Wird ein Grenzwert eines gesetzten Parameters überschritten, wird eine Benachrichtigung ausgelöst, die neben der Information der zuständigen Personen auch eine automatische Reaktion in vorhandenen Managementlösungen anstösst. Dies kann zum einen genutzt werden, um auf bekannte und definierte Situationen automatisch mit einer Abhilfe und Lösung zu reagieren, zum anderen können Geräte, die die Parameter überschreiten einer genauen Inspektion unterzogen werden und gegebenenfalls automatisch zuvor in Quarantäne genommen werden.

 

Richtlinien und Gerätemanagement

Als Drittes kann Zentral helfen, Richtlinien umzusetzen. Zum einen werden durch die von Zentral genutzten Technologien sicherheitsrelevante Richtlinien möglich, die mit klassischen OS X Systemwerkzeugen nicht umsetzbar sind. Zum anderen können auch Richtlinien überwacht werden, bei denen eine strikte technische Verhinderung des Überschreitens nicht möglich ist, aber eine Benachrichtigung oder automatische Aktion erfolgt, wenn eine Überschreitung erkannt wird.

 

Als Open-Source Projekt ist Zentral kostenlos verfügbar und kann, durch den Einblick in den Quellcode, auch im Hinblick auf die Sicherheit des Werkzeugs selbst, jederzeit überprüft werden. Zentral hilft somit der Unternehmens-IT mit einem modernen Ansatz, bestehende Werkzeuge besser zu nutzen, ihre Informationen zusammenzufassen und um Komponenten zu erweitern, die gerade im Unternehmensumfeld wichtig sind.