Start in 17 statt 76 Sekunden

iMac startet schneller

Start in 17 statt 76 Sekunden

Durch den Einbau einer SSD verkürzt sich die Startzeit eines 2009er iMac enorm. Der Unterschied beim Hochfahren und bei Programmstarts ist verblüffend.

Startzeit mit Festplatte: 76 Sekunden  –  nach Einbau einer SSD: 17 Sekunden.

Identische Daten, rasanter Start

Das Betriebsystem und die Daten waren auf beiden Laufwerken identisch. Wir übertragen bei jeder Aufrüstung alle Daten der alten Festplatte grundsätzlich 1:1 auf das neue SSD-Laufwerk. Hierzu nutzen wir Carbon Copy Cloner, das auf einem externen Startmedium läuft. Dadurch ist sichergestellt, dass die Daten auf der alten Festplatte unverändert bleiben – und Bit für Bit identisch auf die neue SSD kopiert werden. Auf Wunsch machen wir da natürlich Ausnahmen, denn gelegentlich möchten unsere Kunden mit einer frischen Installation auf der SSD beginnen. Unserer Vergleichstest erfolgte jedoch mit absolut identischen Daten.

50 MB/s. vs. 255 MB/s

Die originale Festplatte im iMac schafft müde 50 MB/s. Im Laufe ihres Lebens – 6 Jahre sind hier schon ein überdurchschnittlich langes Leben für Festplatten – verlieren mechanische Festplatten durch Verschleiß allmählich an Leistung. Mechanische Festplatte … das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Eine Technik aus dem letztem Jahrtausend 🙂 Eine SSD erreicht locker die zehnfache Geschwindigkeit: 540 MB/s sind für Flash-Laufwerke normal.

Warum nur 255 MB/s?

Der Grund liegt im internen Datenanschluss dieses iMacs „Late 2009“. Die Schnittstelle zwischen Laufwerk und Hauptplatine nennt sich SATA – und beim oben erwähnten 2009er iMac ist die Variante 3.0 GBps verbaut. SATA 3.0 GBps bremst die SSD runter auf 255 MB/s. Aber das ist immer noch schnell genug, um den iMac in weniger als 1/4 der bisherigen Zeit starten zu können.

Ab der Baureihe 2011 haben iMacs intern einen SATA 6.0 GBps-Anschluss. In diesen jüngeren Macs leisten die nachgerüsteten SSDs 450 MB/s und mehr.

Programme starten ebenso schnell

Nach dem Einbau der SSD starten Sie Photoshop zum ersten Mal und denken: „Oops. War das schon offen?“. Ebenso profitieren alle anderen Programme vom schnelleren Flash-Speicher. Sogar der eventuelle Mangel an RAM (Arbeitsspeicher) bremst ihren Mac nicht mehr so stark aus, denn das Auslagern des fehlenden Arbeitsspeichers auf die SSD erfolgt nun sehr viel schneller.

Messung ab Ertönen des Startsounds

Die Zeit haben wir ab dem Startsound gestoppt. Ab dem Startsound bestimmt die Geschwindigkeit des Massenspeichers den weiteren Verlauf: das Betriebsystem wird von Festplatte bzw. SSD gelesen und ausgeführt. Die Messung nach dem Startsound bringt die Leistung des Massenspeichers ans Licht.

Wenn man den Startknopf drückt, initialisiert sich die Mac Hardware und die Firmware (BootROM) wird geladen und ausgeführt. Die Firmware ist in Flash-Speicherchips auf der Hauptplatine fest eingespeichert und bestimmt als Mini-Betriebsytem die Abläufe, bis das eigentliche Betriebsystem OS X aktiv ist.

Beim Start führt die Firmware zunächst den Power-On Self Test (POST) durch: Prozessor, Arbeitsspeicher, Netzwerk und Peripherie (USB, FireWire, Bluetooth, Thunderbolt, etc.) werden getestet. Erst wenn der Power-On Self Test erfolgreich ist, ertönt der Startsound. Je nach Ausstattung und angeschlossener Peripherie dauert dieser Test unterschiedlich lang. Deshalb messen wir ab dem Zeitpunkt, ab dem das Betriebsystem des Macs vom Massenspeicher geladen wird.

Nebenbei: im Detail verläuft der Startvorgang moderner Macs immer in dieser Reihenfolge:
Firmware – POST – Startsound – Booter – Kernel – System launchd. Und dann alles Weitere – um nicht allzusehr ins Detail zu gehen. Wer es genau wissen will, kann es nachlesen in Andreas Schenks Buch OS X Mavericks, das umfassende Handbuch oder unsere Schulungen zu macOS besuchen.  Vielleicht treffen Sie dort auf die Mitarbeiter der anderen Stuttgarter Systemhäuser, die sich durch uns fortbilden und zertifizieren lassen 😉

Angebot auf Wunsch

Mit 1TB SSD, Adapter, Temperatursensor, Ein- und Ausbau, Datenübertragung, Eingangstest, Ausgangstest und evtl. Postversand als fix und fertige Leistung entstehen max. Kosten von 10,- EUR pro Sekunde Gewinn.

Eine zusätzliche Software zur Temperaturregelung verwenden wir nicht, wir verbauen immer einen passenden Festplattenadapter.

Der Umbauaufwand weicht von Modell zu Modell ab, deshalb gibt es bei uns keine pauschalen Preise. So ist es beispielsweise ab der Baureihe 2011 möglich, eine SSD zusätzlich im Gehäuse des iMac unterzubringen, das erfordert aber andere Zusatzkabel. Wir erstellen deshalb für jede Anfrage ein individuelles und maßgeschneidertes Angebot. Auf unserer Seite zur Aufrüstung finden Sie alle Angaben, die wir dazu benötigen.

Günstiger geht es natürlich immer. Sei es, wenn Sie die SSD selbst liefern (kein Problem) oder wenn Sie den Ein- und Ausbau selbst vornehmen wollen. Google ist voll von mehr oder weniger guten Anleitungen, unsere Werkstatt manchmal auch mit in Eigenregie kaputt“reparierten“ Macs. Beim Umbau in Eigenregie sollten Sie extrem vorsichtig sein – ganz schnell ist ein Käbelchen abgerissen, das es als Ersatzteil nicht mehr gibt oder das den Totalschaden der Hauptplatine bedeutet.

 

 

2 Comments
  • Benni
    Posted at 20:11h, 04 Februar

    Hab mein MacBook Pro auch aufgerüstet. Startzeit liegt jetzt bei 13 sec. Vorher 104 sec.
    Hab ein Late 2012 – RAM auf 16GB erhöht.
    Perfekt.