SSD Einbau in MacBook Pro

SSD Einbau MacBook

SSD Einbau in MacBook Pro

Eine nachgerüstete SSD im MacBook Pro erreicht 115 bis 450 MB/s – je nach MacBook-Modell. Der Festplatten-Controller der MacBook Pro ist unterschiedlich schnell und begrenzt die effektive Geschwindigkeit der eingebauten SSD.

MacBook Pro
early 2006: 115 MB/s
late 2008: 265 MB/s
early 2011: 450 MB/s

Ab Frühjahr 2013 hat Apple die SATA-Schnittstelle durch PCIe ersetzt, wodurch die effektive SSD-Geschwindigkeit deutlich stieg. MacBook Pro Modelle der Reihe „late 2016“ erreichen bis zu 2.950 MB/s beim Lesen – gemessen mit dem kostenlosen Programm AJA System Test.

Nur 115 MB/s?

Das erscheint echt mager, da die verbauten SSDs eigentlich 540 MB/s verarbeiten können. Die MacBook Pro 2016 bis Frühjahr 2008 haben jedoch nur eine 1.5 Gbps SATA-Schnittstelle. Wiederholte Messungen mit AJA System Test oder Blackmagic Disk Speed Test nach der Aufrüstung zeigen einerseits „nur“ 115 MB/s. Andererseits bedeuten diese 115 MB/s eine glatte Verdoppelung der bisherigen Festplattenleistung. Die effektive Leistung einer gealterten Festplatte liegt noch deutlich darunter – gelegentlich sind 35 MB/s für ältere Festplatten das Maximum.

265 MB/s im MacBook Pro late 2008 bis mid 2010

Mit der Einführung des 3.0 Gbps SATA-Controllers im MacBook Pro early 2008 steigt die „Ausbeute“ einer SSD im Festplatten-Schacht auf 265 MB/s. Das kling schon besser, der Leistungsschub gegenüber einer Standard-Festplatte ist viel ausgeprägter.

450 MB/s im early 2011 bis early 2013

Ein MacBook Pro 2011 benötigt mit einer konventionellen Festplatte ca. 60-70 Sekunden zum Starten. Mit einer SSD reduziert sich die Zeit zum Booten auf 15-20 Sekunden. Ähnlich schnell werden alle Programme geladen – eben in 1/4 bis 1/3 der bisherigen Zeit. MacBooks der Baureihe early 2011 bis early 2013 haben am Festplattenanschluss eine 6.0 Gbps SATA-Schnittstelle, was eine effektive SSD-Geschwidnigkeit von 450 MB/s ermöglicht.

SSD im DVD-Schacht?

Der Controller des optischen Laufwerks ist langsamer als der Anschluss der Festplatte. Falls das optische Laufwerk entfallen soll, damit SSD UND Festplatte im MacBook gemeinsam genutzt werden können, dann sollte die Festplatte am bisherigen Ort des DVD-Laufwerks weiterbetrieben werden. Nur so kann die neue SSD die volle Geschwindigkeit erreichen.

Wir sind gerne behilflich

Apfelwerk rüstet alle erweiterbaren Macs professionell auf als fix und fertige Leistung – d.h. mit Hardware-Test, eventuell notwendigem Adapter für das optische Laufwerk, vollständiger Datenübertragung und Postversand (falls gewünscht). Der Geschwindigkeits-Zuwachs durch den Einbau einer SSD ist bei allen Mac-Modellen lohnenswert.

In den vergangenen drei Jahren haben wir mehr als 500 MacBook Pro aufgerüstet. Bis auf eine einzige Ausnahme waren alle Kunden von der Performance nach der Aufrüstung überrascht und mehr als zufrieden. Die eine Ausnahme war ein System, das ganz außergewöhnlich zugemüllt war mit Erweiterungen und Startobjekten, so dass auch mit einer SSD im MacBook die CPU-Last sofort auf 100% stieg. Nach einer kleinen Bereinigung des Systems war auch dieser Kunde sehr angetan vom Leistungszuwachs durch Aufrüstung mit einem Solid State Drive.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.