Vectorworks 2015

Vectorworks 2015

Wir schimpfen ja gerne mal über Vectorworks. Aber es ist ja auch schwierig, nicht über ein Programm zu schimpfen, das in den vergangenen 10 Jahren zehn verschiedene Dateiversionen auf den Markt brachte. Microsoft Office für Mac brachte es im selben Zeitraum auf nur zwei Dateiversionen, die auch noch zueinander kompatibel sind. Dabei kostet MS Office für Mac nicht einmal ein Zwanzigstel des Preises von Vectorworks. Die mit dieser Updatepolitik  erzwungene Anschaffung-Spirale reitet Nemetschek auf dem Rücken der Anwender aus, was auch Vectorworks-Distributoren und Vectorworks-Händler nicht glücklich macht. Bei der neuen Vectorworks-Version 2015 fällt uns die Meckerei jedoch schwer, denn diese 64-Bit-Version macht einen guten Eindruck. Vielleicht wird das sogar noch mal was mit dem einheitlichen Dateiformat, wer weiß …

Vectorworks 2015 bringt zwar auch wieder ein neues Dateiformat mit, das nicht zu den älteren Versionen kompatibel ist. Aber wenigstens sind einige gewichtige Änderungen in der Schachtel. Vectorworks 2015 ist die erste 64 Bit-Version von Vectorworks – und die Performance-Steigerung zeigt, dass sich die Mühe gelohnt hat. Der Stuttgarter Vectorworks-Händler Freiraum präsentierte heute in der Architektenkammer Stuttgart die Neuerungen von Vectorworks 2015 im Rahmen des Anwendertreffens „Inside Vectorworks Architektur“: Updateinhalte der Version 2015. Die Eckpunkte der neuen Vectorworks-Version sind:

Vectorworks 2015 ist die erste 64-Bit-Version des Programms

Das Programm basiert nun auf der Programmiersprache Cocoa, und lässt damit viele Einschränkungen von früher hinter sich. Die Mac-Version basiert vollständig auf 64-Bit, die Windows-Version besteht zu Teilen noch aus 32 Bit.

Grafik ist deutlich schneller

Das offensichtlich stark erweiterte Vectorworks Graphics Module zeigt eine stark verbesserte Performance auch umfangreicher Dateien.

Dateigrößen von mehr als 1 GB sind nun verwendbar

Die praktische Demonstration auf einem aktuellen MacBook zeigte, dass sogar größere Dateien in vernünftiger Geschwindigkeit verarbeitet werden können. Vectorworks 2015 setzt mindestens OS X 10.7.5 voraus benötigr mindestens einen i5-Prozessor. Vectorworks wird in unterschiedlichen Ausführungen für mehrere Einsatzgebiete, zum Beispiel für Architektur, Landschaftsgestaltung oder Maschinenbau, angeboten:

Vectorworks Basic 2015 dt: 2.374,05 EUR
Vectorworks Architektur 2015 dt: 4.581,50 EUR
Vectorworks Designer 2015 dt: 5.176,50 EUR

Die internationale (englische) Version folgt einem anderen Modul- und Preisschema:
Vectorworks int. Fundamentals 2015: 1.585,00 EUR
Vectorworks int. Architect 2015: 2.299,00 EUR
Vectorworks int. Designer 2015: 2.950,00 EUR

Weitere Features von Vectorworks 2015

Unsere Aufzählung ist nicht vollständig und basiert auf der Präsentation der Version Architektur 2015 beim Anwendertreffens „Inside Vectorworks Architektur“: Updateinhalte der Version 2015 von Freiraum. Wer eine systemematische Auflistung der Neuerungen sucht, wird bei Vectorworks Updateprospekt fündig.

  • Transparente Verläufe sind nun möglich
    Ob das Drucken von Verläufen wie bisher nur via PDF möglich ist, konnten wir nicht in Erfahrung bringen.
  • Umformwerkzeug ist endlich erwachsen
    Intelligente Füllungen können nun auch in 3D bearbeitet werden.
  • Korrektur des Objektfangs
    Priorität auf Objekt-Ecken, virtuelle Schnittpunkte haben weniger Priorität.
  • Feature-Wünsche werden umgesetzt
    Vectorworks sammelt die Verbesserungsvorschläge der Anwender systematisch und gibt die häufigsten Wünsche an die Enwtickler weiter. Es zeigt sich regelmäßig, dass die gewünschten Verbesserungen nach 2-3 Jahren Eingang in die neue Version finden.
  • Arbeit mit Polygonen oder anderen Pfaden: Taste „C“ schließt das Objekt
    Diese praktische Abkürzung zum Schließen von Objekten geht auf ehemalige Nemetschek-Anwender zurück. Sie wird aber auch Mac-Useren gut gefallen.
  • Neues Beschriftungstool „Beschriftung“
    Die Schrift lässt sich mit Pfeilen verankern und zu einer Beschriftungslegende umwandeln. Man hat dabei  Zugriff auf vorgefertigte Textbausteine. Dieses sehr praktische neue Text-Werkzeug ist in der Standard-Konfiguration sehr weit unten in der Werkzeugpalette gelandet – das muss man in Arbeitsumgebung nach oben bringen.
  • Textformate nun als Klasse
  • Tabulatoren endlich an der Oberkante der Textblöcke
  • Laufweite der Texte änderbar
  • Klassen lassen sich mit Kommentaren versehen -> zeigt sich in Info-Palette
  • Navigation Klassen: alle auf oder alle zu
  • Sichtbarkeit auch änderbar auf Ansichtsebenen – mit neuem Werkzeug „Sichtbarkeit ändern“
  • Unterstützung für 4K-Monitore
  • Grafikpower: Dateigröße 1,2 GB ist machbar – und kann im 3D bewegt werden
  • Tipps + Tricks auf Service Select: 70 Seiten zum Ausdrucken
  • Neue Programmeinstellungen: Darstellungsart beim Wechsel von 2D zu 3D. Auslieferungseinstellung ist Open GL
  • „Modellbegrenzung“ ist in Dokumenten-Einstellung gewandert
  • Verbesserte Ansichtsübergänge
  • Hyperlinks sind nun in Vectorworks-Dokumenten möglich alsVerweis auf Dokumente, URLs, etc..
    (Wird aber auch Zeit … 20 Jahre nach Erfindung von HTML 😉
  • Schnittbox für 3D-Modelle: Schnitt aus Schnittbox anlegen
  • Verformen von 3D-Körpern
  • Viele neue Möglichkeiten zum Datenaustausch
    Der Export der Vectorworks-Tabellen bleibt nun in DWG enthalten. Die Sichtbarkeit von importierten PDF-Dateien kann durch Ausschnitte bearbeitet werden. Der PDF Export ist nun möglich in der Variante PDF/A-1b, einem ISO-genormten Format zur Langzeitarchivierung. PDF-Dateien sind nun 1/3 kleiner als bisher. Export in die Formate STEP und STL wird unterstützt.
  • „Publizieren“-Werkzeug für PDF und DWG als Planset
  • Import-Funktionen für Sketchup

Die Anfang Dezember 2015 aktuelle Version von Vectorworks nennt sich „SP1R2“ – also Service Pack 1, Release 2. Wir raten beim Einsatz dieser noch recht jungen Version zur üblichen Vorsicht. Die kommenen Releases werden sicher nicht schlechter sein.

4 Comments
  • Theresa
    Posted at 00:13h, 09 Januar

    ich nutze jetzt schon seit der 2011 version vw und seit 2013 ist das problem mit der eingehenden netwerkverbindung aktiv. ich habe schon die vektorworks.app und die cinerender.app in die firewall eingefügt aber dennoch kommt bei jedem öffnen das „nicht erlauben/erlauben“-fenster. gibt es für dieses problem eine Lösung?

    • Thomas Kemmer
      Posted at 07:43h, 09 Januar

      Die Firewall abzuschalten ist jedenfalls keine Lösung. Da Sie das Problem dauernd haben, wette ich dass Sie mehrere Versionen von Vectorworks installiert haben. Das ist ja eigentlich total unproblematisch – aber das Betriebsystem sieht dann mehrere Versionen von Vectorworks, die den selben Programm-Identifier haben. OS X bemerkt, dass der selbe Programm-Identifier von mehreren Programmen benutzt wird; deshalb kommt diese Meldung immer wieder. Eine Lösung könnte sein, dass Sie sich auf die aktuellste Programm-Version von Vectorworks beschränken; durch Komprimieren der älteren Vectorworks-Versionen im Programm-Ordner könnten Sie die älteren Versionen deaktivieren, ohne Sie komplett zu verlieren.

  • SC-Schweiz
    Posted at 10:00h, 07 Januar

    Wir testen gerade VW 2015 und stelen fest das wir keine Daten direkt wie bisher auf unsere NAS-Server speichern können. Lokale Sicherungen funktionieren.
    Da scheinen noch Schreibrechteprobleme in der Version enthalten zu sein.

    • Thomas Kemmer
      Posted at 10:22h, 07 Januar

      Hallo SC-Schweiz,
      wir haben aktuell noch bei keinem unserer Kunden die 2015er-Version im Einsatz, ich kann es deshalb nicht testen. Aber vielleicht haben Sie die Zeit, um dieses Problem direkt an Vectorworks zu melden. Ich wette, dass die dort mit Hochdruck an der nächsten Release von VW 2015 arbeiten.