Apfelwerk ist autorisierter Apple Service Provider

Es war ein langer und harter Weg, nun ist es geschafft: Seit dem 1. August 2013 ist Apfelwerk autorisiert als Apple Service Provider (AASP). Mit diesem Status können wir Apple Reparaturservices erbringen, seien es Garantiereparaturen, Reparaturen außerhalb der Garantie oder Apples Programme zum Austausch und zur Reparaturverlängerung. Dies ist eine wertvolle und offizielle Erweiterung unser bisherigen Werkstatt-Fähigkeiten wie freie Aufrüstungen oder Datenrettung.

Unsere zertifizierten Techniker stehen bereit, um sich um Ihre Macs, Ihre iPads, Ihre iPods und Ihr Zubehör zu kümmern. Unsere Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 9 bis 13 und von 14 bis 18 Uhr, oder nach Vereinbarung.

Autorisierter Apple Service Provider

Apfelwerk ist der einzige AASP im Landkreis Ludwigsburg, Kollegen mit diesem Status gibt es erst wieder in Heilbronn oder Stuttgart. In den Landkreisen Rems-Murr, Esslingen und Göppingen gibt es keinen AASP; wir könnten Ihr am besten zu erreichende Ansprechpartner sein, direkt am Kornwestheimer Bahnhof gelegen.

iPhones fallen nicht unter die Zuständigkeit eines AASP, lesen Sie dazu bitte diesen Artikel.

4 Comments
  • David
    Posted at 14:31h, 26 September

    Ich habe ein Macbook Pro (mitte 2009)
    -MacBook Pro (13 Zoll, Mitte 2009)
    -2,26 GHz Intel Core 2 Duo
    -2 GB 1067 MHz DDR3
    -NVIDIA GeForce 9400M 256 MB

    Ich hatte ein Downgrade auf OS Mouintain Lion vor da mein Macbook seit dem Maverics Update beträchtlich langsamer läuft. Vielleicht haben das andere auch schon erlebt?! Was lohnt sich da am ehesten? Bzw. auf welchem Betriebssystem läuft das Macbook am schnellsten und am fehlerfreisten? Snow Leopard? Lion? Mountain Lion? oder noch spätere OS X Versionen?

    Vielleicht Kann mir ja bie der Auswahl geholfen werden
    Danke schonmal im Vorraus
    David

    • Thomas Kemmer
      Posted at 18:26h, 26 September

      Belassen Sie es bei Mountain Lion. Snow Leopard könnte ein paar Prozente schneller sein, wird von Apple aber nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgt und taugt nicht für iCloud.

      Dass Ihr MacBook nach dem Upgrade auf Mavericks langsamer lief, hat ein paar Ursachen:
      – 2GB sind die Mindestanforderung von Mavericks, mehr RAM hilft
      – beim Upgrade (von 10.6?) haben Sie (wie so viele vor Ihnen) sicher einige alte Startobjekte, LaunchAgents und LaunchDaemons, Internet Plugins oder Kernel Extensions auf Ihrem MacBook, die das System ausbremsen … eben alle alten Erweiterungen, die sich seit 2009 angesammelt haben und nicht kompatibel sind mit Mavericks

      Wenn Sie mehr RAM einbauen (maximal 8GB), die Festplatte formatieren und Mavericks (oder Yosemite) frisch installieren, werden Sie sich über die Geschwindigkeit wundern – es läuft mit Sicherheit so schnell wie am ersten Tag. Sobald Sie aber Ihre Daten von Time Machine oder einer externen Festplatte wieder hineinmigrieren, sind alle alten Bremsen (s.o.) wieder drin.

      Last not least: haben Sie mindestens 10% Festplattenplatz frei?

      Gruß – T. Kemmer

  • Frank Rotter
    Posted at 16:00h, 25 März

    Hallo,
    ich habe einen iMac 21,5 mid 2011 2,5GHz 4GB mit Snow Leopard und möchte auf ML aufrüsten (u.a. um Mpg-2 Videos abspielen zu können). Reicht mein Arbeitsspeicher für ML, oder sollte ich aufrüsten? Besteht die Möglichkeit z.B. über Time Machine Backup zum alten Betriebssystem zurückzukehren? Direkt auf Yosemite zu aktualisieren scheue ich mich, da ich extrem viele negative Bewertungen gelesen habe!
    Viele Grüße
    Frank Rotter

    • Thomas Kemmer
      Posted at 16:42h, 25 März

      Hallo Herr Rotter,
      Mountain Lion läuft passabel auf 4 GB RAM, aver Sie wären mit 8 GB auf der sicheren Seite. Mit dem Time Machine Backup können Sie leider nicht zum alten System zurückkehren. Das funktionerit nur jeweiles zu einem älteren Stand des aktuellen Systems.
      Mountain Lion können Sie noch im Apple Store erwerben: http://store.apple.com/de/product/D6377ZM/A/os-x-mountain-lion
      Das halte ich auch für die bessere Wahl, wenn Sie nicht topaktuelle Software und topaktuelle Drucker ihr eigen nennen.